Lärm

Lärm

Wir leben in einer Welt, die lauter ist als sie es je war. Zwar sind extreme Lärmbelastungen am Arbeitsplatz, wie es sie zu Beginn des Industriezeitalters gab, weitestgehend verschwunden bzw. durch Lärmschutzmaßnahmen entkräftet. Dafür sind wir in den Städten, auf offener Straße und in vielen anderen Berufen – etwa in Büros, in Schulräumen, auf Bahnhöfen – Tag für Tag erheblichen Pegeln ausgesetzt.

Hinzu kommen vielfältige Freizeit-Aktivitäten, in denen das Gehör über die Maße belastet wird. Ob Disco und Rockkonzert, Motorsport, Heimwerken, ob Sportschießen oder Jägerei – bei vielen Hobbys setzen wir uns genau den Lautstärken aus, für die der Gesetzgeber an lärmintensiven Arbeitsplätzen Gehörschutz vorschreibt.

Und Lärm wirkt – ganz unabhängig davon, ob wir ihn als unangenehm erleben oder nicht. Er verhindert, dass wir uns entspannen oder konzentrieren können. Er stresst uns auch dann, wenn wir ihn scheinbar gar nicht mehr wahrnehmen. Er steht im Verdacht, Herz- Kreislauf- und andere Erkrankungen zu befördern. Und er beschleunigt definitiv die Abnutzung unseres Gehörs. Folge ist, dass die Zahl jüngerer Menschen mit Hörschädigung seit Jahren steigt.